Dienstag, 29. Oktober 2013

David Weber / Steve White : Starfire



David Weber / Steve White : Starfire
Rebellion (Insurrection)
Kreuzzug (Crusade)
Deutsche Erstausgaben Heyne 2013
Originalausgaben Baen 1990/1992
Aus dem Amerikanischem von Heinz Zwack
Nachwort und Glossar von Heinz Zwack und Werner Bauer


Noch herrscht Frieden im Sonnensystem. Die weit verstreuten Welten der Menschen werden von der Föderation regiert. Doch auf den abgelegenen Grenzplaneten regt sich Widerstand, und als die Botschafterin der Grenzwelten ermordet wird, bricht das Chaos aus. Nur ihr ehemaliger Bodyguard und ein engagierter Politiker sehen die Gefahr – denn jenseits der Föderation wartet ein Imperium darauf, die Menschheit zu unterwerfen. Ein Krieg in der Galaxis scheint unvermeidlich …
Klappentext "Rebellion"

Es sind keine neuen Romane, die Heyne hier veröffentlicht. Auch keine bedeutenden. Als spannende MilSF kann man sie auch nicht bezeichnen. Aber für Leute wie meinen Sohn oder mich genau das Richtige. Denn wir beide mögen Strategiespiele, ich eher die einfachen Tower Defenses, Junior die auch graphisch auf der Höhe der Zeit sich befindenden Multiplayer Online Games. Und die Starfire-Romane sind literarische Formen des Anfang der 80er herausgegebenen Strategiespiels STARFIRE. Zu diesem Zeitpunkt natürlich noch ein Boardgame, heutzutage sicherlich in der einen oder anderen Form online verfügbar. Ich hab' das jetzt nicht gegoogelt, denn für die Romane ist die aktuell verfügbare Technik des dahinterliegenden Spiels egal. Nicht egal ist aber der Background, der sorgfältig als Nachwort in diesen Ausgaben vorhanden ist. Natürlich wird die Historie nur angerissen, daß STARFIRE von David Weber mitentwickelt wurde muß man sich schon aus der englischen Wikipedia herausholen. Aber für den nicht ganz so MilSF-affinen Leser werden die teilweise herben Fachausdrücke im Glossar schön erklärt. Ebenso wie die historische Entwicklung innerhalb des Spiels bzw. der Romane kurz, knapp, präzise und absolut ausreichend geschildert wird. Dieses Nachwort ist eine echte Aufwertung der Romane. Wie mir bereits bei früheren, von Heinz Zwack übersetzten Büchern auffiel, die ebenfalls ein Nachwort enthielten. Kommt da ein neuer Heyne-Standard zum Vorschein ?

Beide Romane sind voneinander unabhängig, tatsächlich spielt der zweite zeitlich sogar vor dem zuerst erschienenen. Ich empfehle, sie auch in der Erscheinungs- und nicht in der zeitlichen Reihenfolge zu lesen, der Wiedererkennungswert ("Aha, das ist der Uropa von der Heldin! Ach, das ist die Uroma von dem Fiesling. Naja, it's genetics.") ist nicht zu unterschätzen. Wie schon oben gesagt, sind die Romane herrliche Darstellungen über strategische Aktionen,keine tiefgründigen SF-Romane. Ich würde sogar so weit gehen, sie als Vorstufe von "Nimue Alban" zu bezeichnen. Hier wie dort geht es um die Weiterentwicklung von Waffentechnologien und der daraus erzeugte Einfluss auf strategische Entscheidungen und Gefechte ist ein wesentliches Element der Geschichten. Allerdings ist STARFIRE weniger individuell ausgerichtet als "Nimue Alban". Hier sind die Sympathieträger nicht einige wenige Individuen, von deren Standpunkt aus erzählt wird, sondern das große Ganze einer politisch-militärischen Richtung zählt. Die Autoren sind da auch vollkommen skrupellos, soviel verschiedene Protagonisten habe ich seit GRRMs Fantasy-Telefonbuch nicht mehr verdauen müssen. Aber da es hier um strategische Entscheidungen und Ziele geht, macht das überhaupt nichts aus.

Wie auch die Gefechtsvorbreitungen und die eigentlichen Gefechte das große Plus der Romane sind. Wer also so etwas nicht mag, sollte um Himmels Willen die Finger von den Büchern lassen. Wer so etwas nicht grundsätzlich ablehnt und Strategiespiele spielt, wird ausgezeichnet unterhalten. Und ich war (aus welchen Gründen auch immer) so richtig genervt und brauchte etwas mit grooooßen Kanonen. Da kamen mir die beiden Romane genau richtig und ich habe sie einfach nur genossen.

Ich empfehle dazu ein kaltes Bier vom Faß und ein Rib-Eye-Steak, englisch natürlich. Alternativ tun es aber auch Chips'n Flips mit Cola. :-)

STARFIRE in der Wikipedia

Keine Kommentare:

Kommentar posten