Dienstag, 3. Dezember 2013

TERRA SF 206 - J. Hunter Holly : Der grüne Planet


J. Hunter Holly : Der grüne Planet (The green Planet)
Terra SF 206, 22.12.1961
Deutsche Erstausgabe, gekürzt
Originalausgabe 1960
Aus dem Amerikanischen von Walter K. Baumann
Titelbild : Karl Stephan


Die dreizehn Rebellen sind voller Hoffnung, als sie auf dem Planeten Klorath ausgesetzt werden. Sie glauben, dort eine menschliche Kolonie vorzufinden, gegründet von Exilanten, die sich nicht der autoritären Herrschaft der "Liga" unterordnen wollten. Doch alles, was sie entdecken, ist ein Haufen Skelette.

Voller Angst vor einer Seuche machen sie sich auf den Weg, finden aber nur brachliegende Felder und verlassene Hütten. Und dann begegnen sie der wirklichen Pest jener Welt: riesigen fleischfressenden Vögeln, für die Menschen eine leichte Beute sind. Der teufliche Plan der "Liga", auf diese Weise mit den Rebellen abzurechnen, wird immer deutlicher. Die ausgesetzten Siedler haben keine Chance, in dieser Umwelt zu überleben. Doch der "grüne Planet" birgt noch eine viel bösartigere Überraschung.
Klappentext

Immer gerne ignoriert, wenn es um Frauen in der SF geht : J. Hunter Holly alias Joan Carol Holly (1932-1982). Sie schrieb von etwa Ende der 50er bis Mitte der 70er und die Romane und Kurzgeschichten, die ich von ihr gelesen habe, waren durch die Bank weg empfehlenswert. So auch dieser Roman, eine deutsche Erstausgabe, der erst ein Vierteljahrhundert später in der Übersetzung von Marcel Bieger ungekürzt bei HEYNE herausgegeben wurde. Wobei mir nicht ganz klar ist, ob das nötig war, denn "The green Planet" ist und bleibt eine klassische und typische Abenteuergeschichte. Mit einer klaren moralischen Aussage und einem ebenso klarem Antikriegsstandpunkt, den die Autorin einnimmt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten