Mittwoch, 6. August 2014

TERRA SF 386 - Edmund Cooper : Als die UFOs kamen


Edmund Cooper : Als die UFOs kamen
Terra SF 386,12.02.1965
Deutsche Erstausgabe
Originalausgabe "Tomorrow came" 1963
Aus dem Amerikanischen von Heinz F. Kliem
Titelbild : Johnny Bruck


Enthält die Kurzgeschichten
Als die Ufos kamen (When the saucers came , 1960)
Besuch von den Sternen (The lizard of Woz , 1958)
Das globale Schachspiel (Death watch , 1963)
Mr. Gundys Fernseher (Vertical hold , 1963)
Die Neutralisten von Karania (The mouse that roared , 1960)
U-Bahn nach Prokyon (Picadilly interval , 1963)
Willkommen auf dem Mars (Welcome home , 1963)


"Gekürzt" steht in der Bibliographie von Christian Pree. Das ist insofern richtig, als von den original 12 Geschichten der Kurzgeschichtensammlung "Tomorrow came" nur 7 in diesem TERRA-Heft abgedruckt wurden. Die Geschichten selber sind - soweit ich das nachprüfen konnte - in Originallänge.

Edmund Cooper (1926-1982) war ein englischer Autor, dessen Geschichten diesen typisch englischen Humor und Sarkasmus enthielten. Dabei sind Coopers Romane und Kurzgeschichten nur selten komisch, oft haben sie dagegen einen recht ernsten Hintergrund, einen sehr optimistischen Grundton und einen erheblichen Anteil am Sense of Wonder.

Ein Beispiel dafür ist "Death Watch", eine Story über den Amerikaner, der den Roten Atomkriegs-Knopf bewacht. Nachdem der Amerikaner zwei Wochen vor den Computern Wache geschoben hat, kommt der Alarm. In der Folge sieht sich der Amerikaner gezwungen, die Atomraketen fliegen zu lassen und die Erde wird zu einem verstrahltem Planeten. Allerdings nur in den Computern, es war eine Simulation, die jeder Neuling durchmachen muß. Um zwei Dinge klarzumachen : Daß der Knopf gedrückt werden kann und daß das Ergebnis katastrophal ist. So trainiert man die Verantwortlichen in Amerika - und in der Sowjetunion. Dieses Szenario aus 1965 (also Jahre vor "Welt am Draht" und "Matrix) ist derart realistisch geschildert, daß man als Leser genauso überrascht wie der Protagonist ist.

Edmund Cooper ist heutzutage fast vergessen. Was schade ist, denn ich persönlich lese ihn sehr gerne und genieße seinen Stil. Wer mehr von ihm lesen möchte, sei auf das SF Gateway verwiesen, auf dem diverse Kurzgeschichtensammlungen und Romane als eBooks erhältlich sind.

Keine Kommentare:

Kommentar posten