Sonntag, 17. August 2014

Larry Correia : Die Monster, die ich rief



Larry Correia : Die Monster, die ich rief (Monster Hunter International)
Monster Hunter 01
Bastei Lübbe 2014
Originalausgabe 2009
Aus dem Amerikanischen von Michael Krug
Taschenbuch, 655 Seiten, 16,- €
auch als eBook erhältlich, 11,99 €
ISBN: 978-3-404-20755-8


MONSTERPROBLEME?
RUFEN SIE DIE PROFIS!
Seit 1895
Owen Pitt ist Buchprüfer. Eines Abends erfüllt er sich einen lang gehegten Traum und wirft seinen Boss aus dem Fenster. Allerdings nicht ganz freiwillig, denn dieser hatte sich vor seinen Augen in einen leibhaftigen Werwolf verwandelt und versucht, ihn zu fressen. Als Owen im Krankenhaus erwacht, ist ein Agent bei ihm. Er erklärt ihm, dass es Monster wirklich gibt und seine Organisation sie im Zaum hält, natürlich unter strenger Geheimhaltung. Und er macht Owen ein interessantes Jobangebot ...
Klappentext

Nachdem ich durch die Social Justice Warriors neben Theodore Beale auch auf Larry Correia aufmerksam gemacht wurde, habe ich sein Buch sofort mitgenommen, als ich es in der Auslage bei Thalia/HH-Mönckebergstraße sah. Ich wollte einmal wissen, wie sich dieser angeblich "rechte" Autor liest und ob es lohnt, sich eventuell näher mit ihm zu beschäftigen. Recht positiv eingestimmt (denn ich hatte vorher seinen Blog gelesen), schlug ich also die erste Seite auf.

An einem an sich gewöhnlichen Dienstagabend bekam ich die Chance, den amerikanischen Traum zu leben. Ich konnte meinen inkompetenten Trottel von einem Boss aus einem Fenster im dreizehnten Stock werfen.
[...] Kampf mit einem Werwolf [...]
Ich nahm einen regelmäßigen Piepton wahr, dessen Takt meinem Herzschlag entsprach. Über mir standen zwei schwarze Schemen.
»Ich sage, wir machen ihn gleich kalt.«
»Noch nicht.«
»Der ist nie und nimmer sauber.«
»Sie kennen die Regeln.«
»Die Regeln sind falsch. Ich könnte ihn mit einem Kissen ersticken, und niemand würde es je erfahren.«
»Ich würde es wissen.«
Ich schlief wieder ein.
Als ich erwachte, roch ich Desinfektionsmittel.
[...]
»Mr. Pitt, ich bin Special Agent Myers, und das ist Special Agent Franks. Wir arbeiten für die Regierung.« Die beiden Männer zeigten kurz Ausweise in meine Richtung. Einer der Agenten war ein düsterer Typ, offensichtlich muskulös und grimmig. Derjenige, der gesprochen hatte, war älter und sah eher wie ein College-Professor denn wie ein Bundesbeamter aus. Beide trugen Anzüge von der Stange, und keiner der beiden wirkte allzu glücklich. Sie zogen sich Stühle herbei. Der Professor schlug die Beine übereinander, legte die Finger aneinander und musterte mich finster. Der Jüngere zog seine Pistole.
»Eine Bewegung, und ich mache Sie kalt«, warnte er mich, und ich zweifelte keine Sekunde daran. Seine Waffe war eine Glock, und er hatte einen Schalldämpfer auf die Mündung geschraubt. Das Kaliber konnte ich nicht erkennen, aber aus meiner Sicht erschien mir der Bohrdurchmesser verflucht riesig zu sein. Der Schalldämpfer zitterte nicht. Ich rührte mich nicht.
aus der Leseprobe

So geht das das ganze Buch hindurch. Larry Correia hatte offensichtlich Spaß am Schreiben und hat in den Roman alles hineingepackt, angefangen von einer Geheimgesellschaft über klassische Verschwörungstheorien bis hin zur Rettung der Welt durch den Protagonisten. Daß er (Correia selbst, nicht sein Alter Ego) Rollenspiele und Tabletops spielt, kann man nach dieser Lektüre durchaus deduzieren, das Ganze ist sozusagen ein klassisches AD&D-Szenario, literarisch elegant ausgeführt.

Auch das Lesen hat Spaß gemacht, wer von Vampirschlampen und Schmusewölfen die Schnauze voll hat, wird hier gut bedient. Insbesondere als man merkt, daß der Autor weder sich noch seinen Protagonisten wirklich ernst nimmt. Er rettet zwar die Welt (nicht Correia, diesmal sein Alter Ego), ist aber nicht der heroische John-Wayne-Typus, sondern eher der selbstironische Dean Martin (beide, Autor als auch Alter Ego). Ein amüsantes Buch, dessen Fortsetzungen ich mir auf jeden Fall besorgen werde.

Zu Larry Correia selbst könnte man einiges schreiben. Auf seinen Blog habe ich ja schon hingewiesen. Aber andere haben das bereits früher gemacht, von daher reichen ein paar Zitate :
Larry Correia ist 35 und wurde in Kalifornien, USA, geboren. Er wuchs auf einem Milchviehbetrieb auf und war von frühester Kindheit an ein begeisterter Leser, der im Alter von zehn Jahren bereits durch die Lektüre von Brooks‘ „Shannara“ and Herberts „Dune“ seine Liebe zur Fantasy und Science Fiction entdeckt hatte. Die Familie zog um nach Utah. Correia wurde Mormone und machte eine Ausbildung als Buchhalter. Da er ein Faible für Schusswaffen hat, wurde er Ausbilder für deren Gebrauch und betrieb mit Kollegen einen gut gehenden Waffenhandel. Schon während der Schulzeit unterhielt er seine Freunde mit selbst geschriebenen und illustrierten Geschichten. Dies griff er als Hobby und Ausgleich wieder auf. Monster Hunter International wurde von seinen Freunden mit Begeisterung aufgenommen, jedoch fand Correia keinen Verlag. Er gab es in einem Selbstverlag heraus. Durch Mund-zu-Mund-Propaganda seiner Freunde und Kollegen verkauften sich weit über tausend Exemplare und es kam schließlich zu einer Zusammenarbeit mit Baen.
Michael Scheuch in "Magira News" vom 22.04.2012

So you put Larry Correia, International Lord of Hate, into a car with me, and he’s going to spill his guts. Let me tell you what I found. [...] Larry has progressive ideas about gay marriage. [...] He doesn’t like taxes. [...] He’s a strong advocate of the right to bear arms. He figures people are safer with guns than without. And he was loaded. He had two guns on his person! Of course, I never worried about going anywhere with him, but the guns had nothing to do with that. [...] He doesn’t like the idea of a small group of people in Washington telling folks what they need to do. He’s not anti-government. He just likes a minimal amount of government. [...] Larry’s a big believer in pulling yourself up by your boot straps. [...] There’s more. But let me tell you what I never heard. I never heard him make a racist remark. Not even when he told me about growing up in California’s Central Valley, or when some idiot kids who had been tasked with beating someone up to to join a Hispanic gang targeted him. Never heard him make a misogynistic remark.
Blogpost John D. Brown

Inside the 419th FW : Reservist, best-selling author team up for action-thriller

Keine Kommentare:

Kommentar posten