Sonntag, 18. Dezember 2011

Michael Nagula : Perry Rhodan - Die Chronik 1


Michael Nagula : Perry Rhodan - Die Chronik
Band 1, 1961-1974
527 Seiten
Hannibal Verlag, AT-Höfen 2011
auch als eBook erhältlich



Michael Nagula beschreibt die klassischen Jahre der Perry Rhodan-Serie von 1961 - 1974.

Eigentlich ist diese Inhaltsangabe falsch. Denn Michael Nagula reduziert sich nicht Scheuklappen-orientiert auf PR, sondern guckt rechts und links über den Tellerrand der Redaktion. Auch wenn das Hauptaugenmerk auf PR liegt, so ist seine Chronik bis zu einem gewissem Grad auch eine Geschichte der Heftromane dieser Zeit. Die Geschichte von Dragon und Ren Dhark findet man hier ebenso wie die Geschichte nicht-geschriebener Heftroman-Serien und anderer, nicht ganz so prominenter Vertreter der Heftromane dieser Zeit.

Diese Geschichte der Heftromane ist auch eine Geschichte der Autoren, Lektoren und Verleger dieser Zeit. Michael Nagula stellt diese Persönlichkeiten deutlich dar, abgerundet durch den Abdruck früherer Veröffentlichungen und / oder eMails, die für die Materialsuche dieses Bands ausgetauscht wurden. So ist dieser erste Band der Chronik kein trockenes Material, sondern eine lebendige Darstellung der damaligen Zeit.

Dieser Charme der Chronik wird durch einige Bissigkeiten des Autors noch verstärkt. So fand er beispielsweise das Merchandising der PR-Serie nicht immer wirklich angebracht :
Außerdem erschien ohne ersichtlichen Bezug zur Serie noch eine LP, die heute als echtes Kuriosum gehandelt wird, die Science-Fiction-Tanz-Party-Platte "Dance with Action". Die Werbung verkündete : "[...] Am besten den umseitigen Bestellschein sofort ausfüllen und absenden, damit die Platte rechtzeitig zu Weihnachten ins Haus kommt."
Fehlt nur noch der Vermerk : Passend zum laufenden Zyklus ...
Seite 282, letzter Absatz

Wie man sieht, liest sich dieser erste Band der Chronik amüsant und flüssig. Für PR-Fans ein unbedingtes Muß. Aber auch Leute, die sich für die Geschichte der SF in Deutschland interessieren, kommen hier auf ihre Kosten. Von daher kann man diese Chronik nur weiterempfehlen.

Ich bin bisher nicht auf die Bilder eingegangen, die in zwei s/w-Blöcken in das Buch eingearbeitet worden sind. Mir hat das in dieser Form gedruckt gefallen, so hat es den Text unterstützt statt ihn zu unterbrechen. Allerdings wären Farb-Abbildungen schön gewesen, vielleicht sogar etwas ausführlicher als CD- oder DVD-Beilage im Stil des Sydowschen Kataloges. Hier könnte der Verlag noch nachbessern, eine solche Beilage würde die Chronik deutlich abrunden.

Interessant ist auch der Verlag, der diese Chronik veröffentlicht. Der Hannibal-Verlag (Website nicht erreichbar), "ein Imprint der Koch International GmbH", wie es im Impressum steht. Bei dem Namen "Koch" wurde ich stutzig, da gibt es doch in Deutschland die "Koch Media GmbH", die ein ziemlich ambitioniertes DVD-Programm herausbringt. Und siehe da, Franz Koch ist in beiden Unternehmen beteiligt. Bisher hat der Hannibal-Verlag hauptsächlich (nur ?) Musik-Bücher veröffentlicht, sieht recht gut aus, auch wenn ich von diesem Bereich wenig Ahnung habe. Wenn er sich jetzt auch auf den Bereich Phantastik konzentriert, kann man von da noch viele interessante Ausgaben erwarten. Ich bin mal gespannt, was da noch kommt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten