Samstag, 29. November 2014

TERRA SF 093 - A. E. van Vogt : Kosmischer Schachzug


Alfred Elton van Vogt : Kosmischer Schachzug (The Pawns of Null-A)
Null-A 02
Terra SF 093, 04.12.1959
gekürzter Nachdruck des gleichnamigen Leihbuchs von 1958
Originalausgabe ASTOUNDING 10/1948-01/1949
als Buchausgabe ACE 1956
Aus dem Amerikanischen von Jesco von Puttkamer (?)
Titelbild : Karl Stephan


Alfred E. van Vogt wird mit Recht als einer der Meister moderner Science Fiction betrachtet. Fast jedes seiner Bücher, die an Brillanz der Erzählung und Thematik unübertroffen sind, zählt zu den Klassikern dieser Literatur. DESTINATION UNIVERSE, seine erste Kurzgeschichtensammlung, erreichte vor kurzem eine Auflage von 400 000 Exemplaren.

Van Vogt, in Kanada geboren, lebt heute in Los Angeles. Er ist verheiratet mit Edna Mayne Hull, die sich als Autorin einen Namen gemacht und bereits verschiedentlich mit ihrem Gatten zusammengearbeitet hat. 1945 erschien WORLD OF NULL-A, das umstrittenste Werk des Jahres, nun - dreizehn Jahre später - auch in Deutschland aufgelegt, zu dem das vorliegende Buch die Fortsetzung darstellt, obgleich unabhängig in seiner Handlung mit noch weitgespannterem Rahmen.

Gilbert Gosseyn, der Null-A-Genius des Kampfes um Erde und Venus, erkannte nicht, daß dieses interplanetare Ringen nur ein Grenzzwischenfall in einem größeren Konflikt war, bis er als bloßer Bauer auf das galaktische Schachbrett gestoßen wurde. Aber indem sie Gosseyn als "brauchbar" einsetzten, entfesselten die kosmischen Gegenspieler Kräfte, von deren Existenz sie nie geträumt hatten. Zum einen den Eintritt einer machtvollen dritten Partei in den Kampf -- zum anderen die Fähigkeit gewisser anderer Bauern, in die Zukunft zu sehen - und schließlich das Geheimnis der ursprünglichen Bestimmung Gosseyns - ein Geheimnis, welches das Schicksal der ganzen Galaxis entscheiden konnte. Wer und was war der Anhänger? Das war die Frage, die Gilbert Gosseyn während seiner verzweifelten Anstrengungen verfolgte, das Gemetzel zu beenden, das ganze Sonnensystem zu zerstören und ein Universum dem Untergang zu weihen. Wo immer er sich aufhielt, was immer er tat, der Schatten des Anhängers fiel über seine ehrgeizigsten Pläne und durchkreuzte selbst die erstaunlichen Fähigkeiten von Gosseyns trainiertem Doppelhirn. Als er sich aber endlich daranmachte, diesen unsichtbaren Faktor zu fassen, fand er sich der geheimnisvollen Kraft gegenüber, die am Urgrund menschlicher Intelligenz lag.

Mit KOSMISCHER SCHACHZUG liegt die langerwartete Fortsetzung zu WELT DER NULL-A vor. In sich selbst abgeschlossen, stellt sie ein Epos in ferner Zukunft liegender Abenteuer dar.
Klappentext des BALOWA-Leihbuchs

Nun ja, die Null-A-Romane lesen sich ganz flott, aber man fragt sich am Ende doch, wo der Sinn hinter dem Ganzen sein soll. Für die Nicht-Eingeweihten : Null-A bedeutet non-aristotelianisch und bezeichnet eine mehrwertige, der (damals noch weitgehend unbekannten) Quantenmechanik ähnliche Logik. Damit kann man sich dann teleportieren.

Was der Roman allerdings mit der Null-A-Thematik zu tun hat, entgeht mir völlig. Bei jedem Lesen wieder. In der vorliegenden Form ist der Roman allerdings gut lesbar, sauber auf die SF-Actionhandlung konzentriert. Ich sage extra nicht "reduziert", denn das würde ja implizieren, daß irgendetwas Relevantes weggelassen worden wäre. Aber das Vogtsche Geschwafel in der HEYNE-Fassung fand ich schon immer suboptimal.

Ich würde allerdings niemandem, der sich für diese Romane von van Vogt interessiert, empfehlen, sich dieses Heft zu kaufen. Denn offenbar gibt es eine optimale Fassung von Rainer Eisfeld, als Nummer 58 in der HEYNE Bibliothek der Science Fiction erschienen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten