Donnerstag, 13. November 2014

TERRA SF 035 - J. Hill : Konflikt im Kosmos


J. Hill : Konflikt im Kosmos (Capitán Rido)
Terra SF 035, 24.10.1958
Deutsche Erstausgabe
Originalausgabe ??
Aus dem Spanischen von Michael Froehwein
Titelbild : Johnny Bruck


Terra hat sich zur größten galaktischen Industrie- und Handelsmacht entwickelt, seit die vereinigte Menschheit das Weltall erobert und den Handel zwischen den verschiedenen Planetenrassen der Milchstraße und der Erde angekurbelt hat. Doch schlagartig ändert sich die Situation, als ein unerbittlicher Wirtschaftskrieg ausbricht. Die Erde steht bald vor dem völligen Ruin. Verzweifelt werden Gegenaktionen erdacht, die jedoch nicht zur Ausführung kommen, weil ein Mächtigerer alles wirkungsvoll sabotieren läßt.

Da ergeht ein verzweifelter Hilferuf an Capitan Rido, den berühmten Abenteurer des Weltalls. Auf ihm ruhen alle Hoffnungen, die galaktische Industrie zu retten, als er sich gegen eine hohe Belohnung bereiterklärt, die Hintergründe dieses geheimnisvollen Komplotts aufzuklären. Aber auch Capitan Rido, der Mann mit den großen Erfahrungen, scheint keinen Erfolg zu haben. Er kämpft gegen den Feind wie gegen Windmühlenflügel an ...
Klappentext

Ein interessanter Roman, weitab vom angloamerikanischem Standard. Ein schönes Beispiel für diese Andersartigkeit ist ein technologisches Gimmick : Statt auf Kristallen oder in digitaler Form werden Photos hier auf einem Zellulosestreifen abgelegt. Aber auch der Protagonist ist anders als der typische deutsche oder angloamerikanische. Capitán Rido hat - wie man aus einem Nebensatz erfährt - von seinem Vater eine Zeitreisefirma geerbt und macht damit diverse Exkursionen. Ich hatte so das Bild des jungen Burt Lancaster vor Augen, alternativ wäre auch Errol Flynn eine perfekte Verkörperung des Capitán. Plottechnisch bietet der Roman wenig Neues - wenn man mit der europäischen Abenteuerliteratur vertraut ist, in dessen Tradition er zweifelsohne steht. Das geht bis hin zur seelenvollen Verabschiedung der weiblichen Hauptrolle am Ende des Romans, denn unser Held muß getreu eben diesen Traditionen natürlich unbeweibt weiterziehen. Eine herrliche Räuberpistole im SF-Gewand, unbedingt lesenswert.

Soweit ich dies via Google sehen konnte, ist "Capitán Rido" in Spanien genauso bekannt wie Dagobert Duck bei uns. In Romanform ebenso wie als Comic. Aber da meine Spanisch-Kenntnisse doch etwas vernachlässigt wurden in den letzten Jahrzehnten, kann ich wenig an Sekundärinformationen dazu geben. Vielleicht wissen die Comic-Spezialisten etwas mehr?

Keine Kommentare:

Kommentar posten