Dienstag, 17. Juni 2014

TERRA SF 332 - E. E. Smith : Geheimformel QX47


E. E. Smith : Geheimformel QX47 (The Skylark of Space)
Skylark 01
Terra SF 332, 13.03.1964
Nachdruck der Semrau-Ausgabe von 1958
Originalausgabe 1928
Aus dem Amerikanischem von H.G. Zimmerhaeckel
Titelbild : Karl Stephan


Richard B. Seaton, ein junger Chemiker von Format, entdeckt eine neue, bisher völlig unbekannte Energie, die der des Atoms bei weitem überlegen ist.

Mit Hilfe seines Freundes Martin Crane, einem Multimillionär aus Washington, gelingt es Seaton, ein Raumschiff zu bauen und in den Weltenraum zu starten. Marc DuQuesne, ein ehrgeiziger Kollege Seatons, versucht durch alle möglichen Verbrechen in den Besitz der geheimnisvollen Lösung zu gelangen, die zur Erzeugung der neuen Energie unbedingt erforderlich ist. Schließlich entführt er Seatons Braut Dorothy Vaneman, nachdem er zuvor die Pläne eines von Seaton und Crane entworfenen Raumschiffes gestohlen und das Schiff nachgebaut hat.

Eine wilde Verfolgungsjagd durch das All beginnt. Neue Planeten werden entdeckt und Abenteuer bestanden.
Klappentext der HEYNE-Ausgabe


Schrott.
Weder intelligent erzählt, noch naturwissenschaftlich oder gesellschaftlich auch nur rudimentär akzeptabel.
Gut, die Originalgeschichten sind aus den Zwanzigern und damals mag diese Mischung aus Science Fiction und Action ja noch etwas Neues für das amerikanische Publikum gewesen sein. Aber heutzutage ist dieses wirre Konglomerat amerikanischer Klischees noch weniger zu ertragen als damals, so daß ich für diese gekürzte Version wirklich dankbar bin. Bei mir fingen die Fußnägel an sich hochzurollen, als ich las, daß Einsteins Theorien "ja nur eine Theorie" seien. Und bis zum Ende des Romans klappten sie sich auch nicht wieder runter. Dagegen sind die Lensmen-Romane ein Ausbund an literarischer und inhaltlicher Qualität und auch die sind schon hart an der Grenze zum guten Geschmack. Warum dieser Quark in den letzten 50 Jahren regelmäßig Neuauflagen in Deutschland erfahren hat, ist mir schleierhaft, da gibt es qualitativ hochwertigere Romane deutscher und internationaler Autoren, die es eher verdient hätten.
Mehr sag' ich jetzt hier nicht, es kommen ja noch zwei weitere Skylark-Geschichten, als Doppelbände. *schauder* Und dafür muß ich mir ja auch noch etwas aufbewahren ...

Eine andere Meinung

Keine Kommentare:

Kommentar posten