Donnerstag, 8. August 2013

TERRA SF 047 - K.H. Scheer : Stern der Rätsel


K.H. Scheer : Stern der Rätsel
TERRA SF 047, 16.01.1959
Nachdruck des gleichnamigen Leihbuchs von 1953
Titelbild : Johnny Bruck


Bis zur Stunde gelang es den Astronomen nicht, über die Oberflächengestaltung, die sogenannte Oberflächenstruktur, der erdabgewandten Mondhalbkugel sich Klarheit zu verschaffen, vielmehr bleiben alle Angaben hierüber nur mehr oder weniger wahrscheinliche Vermutungen.

Natürlich, mit der Verbesserung der Raketentreibstoffe wird auch eine Landung auf dem Mond in den Bereich des Möglichen gerückt. Auch der Trabant Luna wird dann seine letzten Geheimnisse preisgeben müssen. Aber wären damit schon die Rätsel des Kosmos gelöst? -Nein! Auch die kommenden Generationen, denen eine Mondlandung wohl keine Schwierigkeiten mehr bereiten dürfte, bleiben doch letzten Endes im Unklaren über die tiefen Geheimnisse des Weltraumes; niemandem wird es wohl so bald gegeben sein, das zu ergründen, was sich teilweise in einer Entfernung mehrer Lichtjahre abspielt. —

Es ist also kein Wunder, wenn auch die Regierungen in fünfzig Jahren ebenso erstaunt über das Erscheinen geheimnisvoller Himmelskörper sein werden, wie es unsere Generation gewesen ist, als zum ersten Mal die unheimlichen „Fliegenden Untertassen” über der Erde gesichtet wurden. Der technisch-utopische Roman „Stern der Rätsel” schildert das Auftauchen rätselhafter Flugkörper, die Fassungslosigkeit der Weltöffentlichkeit über diese beunruhigenden Gäste aus dem fernen Kosmos und schließlich die Machtlosigkeit des einzelnen Menschen, wenn er sich fremden Wesen gegenübersieht, fremden Wesen, die aus einer anderen Welt stammen.

„Stern der Rätsel” behandelt das ungeklärt bleibende Verschwinden zweier Forscher, die für immer der Erde verloren zu sein scheinen. Aber gerade hier vermag der Mut und die Einsatzbereitschaft eines Einzelnen die gesamte Situation zu ändern. Ohne aufhören zu wollen, wird der Buchfreund auch diesen Roman K. H. Scheers verfolgen, bis er die Lösung und Erklärung der rätselhaften kosmischen Erscheinungen gefunden hat.
Klappentext des Leihbuchs

Jo, ich rätsel auch. Und zwar ob dieser Roman der schlechteste Scheer ist oder doch TERRA 43. Über beide Romane deckt man besser den Mantel des Schweigens, Scheer war auch mal jung und brauchte das Geld. Ziemlich dringend, wenn ich mir diese Katastrophen so angucke. Ich brauchte danach auf jeden Fall mal etwas anderes, die frühen TERRAs sind doch insgesamt ziemlich anstrengend.

Keine Kommentare:

Kommentar posten