Mittwoch, 17. Juli 2013

Christian von Aster : Robolution



Christian von Aster : Robolution
Originalausgabe, Justifiers 09
Heyne Taschenbuch 2012, 448 Seiten, 8,99 €
alternativ als eBook erhältlich, 7,99 €
ISBN Taschenbuch : 978-3-453-52980-9
ISBN eBook : 978-3-641-08630-5


Der Planet Coppola II ist ein vom Rest der Galaxis unbeachteter Hightech-Schrottplatz. Doch im Geheimen werden hier illegale Experimente mit Robotern und künstlichen Intelligenzen gemacht. Als ein Team von Justifiers auf Coppola II landet, beginnt der Kampf der Maschinen …
Klappentext

Irgendwie stimmt dieser Klappentext. Und irgendwie auch überhaupt nicht. Scheint also gut zu sein, genau so gut wie das Buch. Denn Christian von Aster geht hier, im Rahmen des Justifier-Universums, auf die Frage ein, wie man Roboter heute sieht. Denn bei aller Verehrung für Asimov und seine Roboter-Gesetze sind doch seit ihrer schriftlichen Niederlegung in den auch heute noch faszinierenden Roboter-Geschichten 70 Jahre vergangen. [Ja, ich ignoriere den späteren Kram, wie ich auch bei meinem Lieblingsautor Heinlein einen brutalen Schnitt mache. So gibt es für mich zwei Bailey-Romane, "The Naked Sun" und "Caves of Steel". Punkt. Egal was die Wikipedia behauptet. Punkt. Zurück zu von Aster.] Christian von Aster beschreibt hier eine modernere Sicht auf Roboter, noch nicht vollständig ausgelotet, aber gänzlich anders als die klinisch-sterile Sicht eines Asimov. Womit er wahrscheinlich deutlich näher an der Realität sein dürfte. Wer also die Asimovschen Roboter-geschichten mag, sollte an "Robolution" nicht vorbeigehen.

Einen Punkt, der mich sehr amüsiert hat, möchte ich noch hervorheben. Den Robotern, mechanische Wesen ohne Eigenbewusstsein, muß aufgrund von Protesten einer Roboterrechtspartei ein "Gefühlsmodem" eingebaut werden. Vollkommener Unsinn, aber genau das, was in der Realität mit fast hundertprozentiger Wahrscheinlichkeit auch geschehen würde. Und sehr amüsant im Roman umgesetzt.

Wie schon alle anderen Justifier-Romane ist auch "Robolution" von Christian von Aster eine unbedingte Leseempfehlung. Und der Roman macht mich, genau wie von Markus Heitz bei dieser Serie beabsichtigt, auf die anderen Romane des Autors neugierig. Der ist mir vorher schon mal irgendwo positiv aufgefallen, ich muß da mal etwas tiefer im Netz wühlen. Hat ja bei Hardebusch auch zu sehr angenehmen Leseerlebnissen geführt...

Justifier-Übersichtsseite

Keine Kommentare:

Kommentar posten