Sonntag, 6. Juli 2014

Marion Zimmer Bradley

Als ich vorgestern diesen Thread aus dem Perry-Rhodan-Forum aufmachte, ist mir die Kinnlade runtergefallen.

Heiko Langhans hat dort einen Blogeintrag von Jim C. Hines verlinkt, in dem er darstellt, daß Marion Zimmer Bradley, ihr Ehemann Walter Breen und ihre spätere Lebensgefährtin Elizabeth Waters jahrzehntelang Kinder mißbraucht haben und dies von der amerikanischen SF-Schriftstellervereinigung gedeckt wurde. Ich habe mich dann zwei Tage im Netz durchgewühlt und Folgendes rausgefunden :

Walter Breen wurde 1954 bereits wegen Kindesmißbrauch in Atlantic City verurteilt. Anfang der 60er kam er nach Berkeley und heiratete dort 1964 Marion Zimmer Bradley. Diese war bereits früher aufgrund des Besitzes von Kinderpornographie in Haskell, Texas, aufgefallen, meines Wissens auch verurteilt worden. Zusammen haben die beiden sich in den nächsten Jahrzehnten regelmäßig an Kindern vergangen, ihre eigenen nicht ausgenommen. Dies wurde von der SFFWA, der amerikanischen SF&F-Schriftstellervereinigung gedeckt, man wollte es sich nicht mit diesen prominenten Persönlichkeiten verderben. Und das, obwohl Breen mehrfach wegen Kindesmißbrauch verurteilt wurde und ebenso Verfahren gegen Marion Zimmer Bradley liefen.

Nach Marion Zimmer Bradleys Tod übernahm ihre Lebensgefährtin, Elizabeth Waters, die Vermögensverwaltung. Sie ist auch alleinige Erbin, die Kinder von Marion Zimmer Bradley sehen von dem Geld keinen Cent. Stephen Goldin, dessen Stiefsohn ebenfalls mindestens von Walter Breen mißbraucht wurde, hat Ende des letzten Jahrtausends eine (weitere) detaillierte Darstellung dieser Straftaten inklusive Vernehmungsprotokolle von Marion Zimmer Bradley und Elizabeth Waters ins Netz gestellt.

Doch es kümmerte niemanden und Leute wie Heiko und ich, die ihre Romane gelesen haben, fanden zwar einige Passagen fragwürdig, aber sind nie auf die Idee gekommen, einen Zusammenhang zwischen den Romanen und dem RL herzustellen und dementsprechend zu googeln. Das ging solange gut, bis Tor.com Anfang Juni 2014 einen naiven Artikel zu Marion Zimmer Bradleys Geburtstag ins Netz gestellt haben. Als dort mehrere Fans und Schriftsteller darauf hinwiesen, daß der von Marion Zimmer Bradley begangene Kindesmißbrauch nicht unterschlagen werden dürfte, kam die Lawine ins Rollen. Meiner persönlichen Wahrnehmung und subjektiven Interpretation nach war Tor.com davon (ebenso wie wir) vollkommen überrascht, hat die ersten Kommentare noch gelöscht und dann (schockiert?) den Artikel zurückgezogen und auch aus dem Google-Cache gelöscht.

Aber jetzt war es zeitgenössischen Fans und Schriftstellern bekannt, die weiter recherchierten. Eine Schriftstellerin, Deirdre Saoirse Moen, nahm Kontakt zu Moira Greyland, Marion Zimmer Bradleys Tochter, auf. Diese bestätigte diverse Fakten und schrieb :
The first time she molested me, I was three. The last time, I was twelve, and able to walk away. [...] I had been living partially on couches since I was ten years old because of the out of control drugs, orgies, and constant flow of people in and out of our family “home.” [...] None of this should be news. Walter was a serial rapist with many, many, many victims (I named 22 to the cops) but Marion was far, far worse. She was cruel and violent, as well as completely out of her mind sexually. I am not her only victim, nor were her only victims girls.
Quelle

Wie sie so richtig sagte : Keine dieser Informationen war neu. Tatsächlich wurden Jugendliche bei Cons, an denen Marion Zimmer Bradley und / oder Walter Breen teilnahmen, vor diesen gewarnt und bekamen die ganz klare Ansage : "Geh' nicht mit einem von denen mit. Bleib' in einer Gruppe. Wenn Du siehst, daß einer von denen mit einem Kind weggeht, schlag' Alarm. DIES IST NICHT HARMLOS." (Aus den Erinnerungen eines Con-Besuchers, veröffentlicht in einem abgeschlossenem Forum) Auch Anfang der 60er in Berkeley wusste man Bescheid über die beiden. Es gab eine Aktion, die dazu führte, daß Walter Breen vom Weltcon 1964 ausgeschlossen wurde. Der Initiator dieser Aktion wurde allerdings danach aus dem Fandom ausgeschlossen.

Schockierend, nicht wahr ?
Insbesondere die Rolle der SFFWA ist hier kein Ruhmesblatt amerikanischen Schriftstellertums.
Man könnte jetzt aber argumentieren (und ja, das Argument ist mir schon entgegengeschlagen), daß Marion Zimmer Bradley und Walter Breen beide tot sind und man über Tote je nichts Schlechtes sagen soll.
Bedauerlicherweise sind Marion Zimmer Bradley, Walter Breen und Elizabeth Waters keine Einzelfälle. Auch heutzutage deckt die SFFWA Leute, die Kinder mißbrauchen und belästigen, die sich auf Cons Frauen gegenüber ungebührlich (ich bin hier extra etwas zurückhaltend um Vulgärsprache zu vermeiden) benehmen. Wer mehr wissen will, der möge googeln oder den unten angegebenen Links folgen.

Stephen Goldins Website, unter anderem mit den Vernehmungsprotokollen von Marion Zimmer Bradley und Elizabeth Waters : Link
Blog der Pagan Society
moderne Fälle von Kindesmißbrauch innerhalb der SFWA
Breendoggle Wiki, enthält die Ereignisse Anfang der 60er in Berkeley
"Schweigen ist Komplizentum", ein Blogeintrag von Natalie Luhrs
"Eine richtige Art zu handeln", ein Blogeintrag von Janni Lee Simner
"Warum lassen wir das Schweigen zu?", ein Blogeintrag von Jason Sanford
Ein Internet-Eintrag von 1999

Und wem jetzt noch nicht schlecht ist, der sollte einmal danach googeln, was Samuel R. Delany über NAMBLA, die Vereinigung amerikanischer Pädophiler, denkt.


Update
08.07.
Christoph Jarosch hatte bereits am 19. Juni über dieses Thema gebloggt : Link

Man (ich) hätte sich vielleicht ein deutlicheres Statement gewünscht, aber eigentlich ist die Stellungnahme der Victor Gollancz Ltd. ganz okay :
Allegations about Marion Zimmer Bradley have surfaced in the last couple of weeks, including a statement from her daughter, Moira Greyland, that she was sexually abused by her mother. Ms Bradley died in 1999 and therefore cannot answer these charges, nor are we in a position to comment on them; we are also mindful of the dangers of drawing a link between any writer’s personal life and their work. Further, we are aware that royalties from the sales of her work are mainly distributed between a range of charities, including Save the Children. We have considered carefully what response, if any, we – as publishers of her digital backlist – should make in this situation. We have decided that we will henceforth donate our income from sales of her Gateway e-books to Save the Children. We will be making no further comment on the matter.

Während die englische Wikipedia das Thema "Kindesmißbrauch" bereits in ihrem MZB-Artikel integriert hat, hält sich die deutsche Wikipedia wie üblich sehr bedeckt und hat nur einen Absatz drin. Walter Breen wird immer noch als "Autor und Numismatiker, der auch zur Geschichte der Homosexualität forschte" bezeichnet, und nicht als perverser, gewalttätiger Kinderficker, der er war. Ebenso wird die Bisexualität von Marion Zimmer Bradley, die mit zwei Männern vereheiratet war und mit einer Frau zusammenlebte, in der deutschen Wikipedia bezweifelt. Nun ja.

12.07.
Soweit mir bekannt ist (war), bestand die Gruppe um Marion Zimmer Bradley, Walter Breen und Elizabeth Waters aus mehreren, nicht ganz unbekannten SchriftstellerInnen. Mir ist nicht bekannt, ob und wie weit diese in die Machenschaften verwickelt waren, ich habe im Netz auch nichts dazu gefunden. Jedenfalls nichts substantielles. Ich finde es aber sehr schön, daß sich Diana Paxson zu Wort gemeldet hat und einige wichtige Details, etwa "Was ist Greyhaven?" geklärt hat. Nein, es ist nicht nur "schön", es ist wirklich hilfreich. Zumindestens für mich und meinen Seelenfrieden.
Blogeintrag von Diana Paxson
Kommentar von Christoph Jarosch

17.07.
Moiras Bruder, der Sohn von Marion Zimmer Bradley, hat sich gemeldet und die Vorwürfe bestätigt : Interview
Vox Day hat dies kommentiert : Link
Ich kann mich ihm nur anschließen : "If I could tell Mark one thing, it would be this: You did the right thing. You broke the spell of silence. You have made it harder for others to do what was done to you. You don't have my pity or even my sympathy. You have my respect."
A.a.O. gibt es ein interessantes Gespräch mit Samuel R. Delany : Link
Eine ausführliche Analyse des Verhältnisses von Delany zu NAMBLA findet man bei Anubis aka Christoph Jarosch : Link. Hier werden auch die Kommentare von Vox Day kritisch beleuchtet.

26.07.
Auch als SF-Schriftstellerin scheint Marion Zimmer Bradley nicht wirklich eine angenehme Person gewesen zu sein : Link
Man beachte, daß dieser Blogeintrag von 2008 ist, also nichts mit der aktuellen Situation zu tun hat. Ebenso beachtenswert ist, daß das Verhalten von MZB in den Kommentaren bestätigt wird. Ich sehe da einen Widerspruch zu andern Berichten, nach denen MZB im persönlichen Gespräch mit Fans sehr nett gewesen sein soll. Oder ist das doch keiner ?

Keine Kommentare:

Kommentar posten