Montag, 22. Dezember 2014

TERRA SF 184 - E. Everett Evans : Gefahr von Simonides IV


E. Everett Evans : Gefahr von Simonides IV (Man of Many Minds)
Terra SF 184, 04.08.1961
gekürzter Nachdruck des gleichnamigen Leihbuchs von 1960
Originalausgabe 1953
Aus dem Amerikanischen von Fritz Moeglich
Titelbild : Karl Stephan


Nur wenige hohe Offiziere wissen davon, daß George Hanlon, gestern noch Kadett des Interstellaren Korps, heute schon dem Geheimdienst der Interstellaren Allianz angehört. Zur Täuschung seiner Kameraden und Bekannten ist George Hanlon unehrenhaft aus der Polizeitruppe ausgestoßen worden. Sein erster Auftrag führt ihn nach Simonides, einem Planeten der Allianz. Agentenmeldungen zufolge braut sich dort Übles zusammen, ohne daß indes einer Konkretes zu berichten wüßte. George Hanlon soll herausfinden, worin die Bedrohung besteht. Es gelingt ihm, einem Geheimbund beizutreten und dessen Führer kennenzulernen. In ihm begegnet George Hanlon zum erstenmal einem Menschen, in dessen Gedanken er nicht einzudringen vermag. So bleiben ihm nach die Pläne und Ziele dieses gefährlichen, offenbar mit magischen Kräften begabten Mannes verborgen, und George Hanlon ahnt noch nichts von der furchtbaren akuten Gefahr, die der gesamten Allianz droht. Erst in den Minenschächten des Sklavenplaneten Algon beginnt er die Bedrohung zu erkennen. Aber es scheint so, als werde er keine Gelegenheit mehr finden, sein Wissen weiterzugeben, denn die Geschehnisse beginnen sich zu überstürzen.
Klappentext des WIDUKIND-Leihbuchs

Ein Geheimdienst-Roman, James Bond im Weltall sozusagen. Nicht sehr aufregend, aber interessanterweise auch heute noch halbwegs lesbare Gebrauchsliteratur. Der Plot ist relativ straightforward, die Topoi sind Klischees der 50er. Man muß ihn nicht gelesen haben, ist eben eines der durchschnittlichen US-amerikanischen Werke. Der Folgeband um George Hanlon erschien dann als TERRA 190, auch dieser reine Gebrauchsliteratur.

Keine Kommentare:

Kommentar posten