Mittwoch, 4. Februar 2015

TERRA SF 493 - Ernst Vlcek : Safari zu den Sternen


Ernst Vlcek : Safari zu den Sternen
Terra SF 493, 09.12.1966
Originalausgabe
Titelbild : Karl Stephan

enthält die Kurzgeschichten
Der 13. Adam
Safari zu den Sternen
Die kosmischen Freibeuter
Blütezeit


Eine Kurzgeschichtensammlung von Ernst Vlcek, geniale Einfälle gelungen ausgeführt. Es beginnt relativ standardmäßig, in "Der 13. Adam" versuchen die letzten nach einer kosmischen oder hausgemachten Katastrophe überlebenden, selbst von einer tödlichen Seuche befallenen Menschen durch Klonen die Menschheit zu erhalten. Es brauchte aber 12 Anläufe dazu.

Wesentlich besser ist die zweite Story, "Safari zu den Sternen". Eine Jagdgesellschaft stellt fest, daß das außerirdische Wild, auf das sie aus sind, intelligente Ureinwohner des Planeten sind - und beginnen den Dialog mit ihnen. Wunderschön geschildert, ich hatte zwischendurch den Eindruck, in einem Riddick-Film zu sein. Und unheimlich optimistisch, Vlcek verkneift sich hier eine billige Pointe und lässt die Story in einer Utopie enden. Wirklich lesenswert und in keinster Weise gealtert.

Auf dem gleichen Niveau ist "Die kosmischen Freibeuter". Havarierte Schiffe dürfen geplündert werden, was eine Gesellschaft von Piraten auf den Plan ruft. Die romantische Verklärung dieser Gruppe wird allerdings zerstört, als sich ein Piraten-Kartell bildet, das nicht auf einen Unfall warten will ... Diese Geschichte mit ihrer absurden Ausgangslage ist weniger eine Piraten- oder Abenteuergeschichte, sondern eine deutliche Anklage gegen die Machenschaften realexistierender Wirtschaftskonzerne, gegen die man sich nur zur Wehr setzen kann, wenn man jegliche Romantik beiseite lässt und sich der bitteren Realität stellt. Gelungen !

Die Story-Sammlung endet mit "Blütezeit", einer Expeditionsgeschichte, in der Menschen und Pflanzen eine Symbiose eingehen. Vlcek lässt hier offen, ob die Expedition von den Pflanzen übernommen und eine Gefahr für die Menschheit darstellt, oder ob dies der erste Schritt zur Unsterblichkeit gewesen ist. Nett, kann aber den beiden vorherigen Stories nicht das Wasser reichen.

Insgesamt eine schöne Kurzgeschichtensammlung, die auch im Laufe der Jahrzehnte mehrfach nachgedruckt wurde. Lohnt sich auch heute noch, sich diese Geschichten zu besorgen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten