Donnerstag, 12. Februar 2015

Jim Butcher : Blendwerk



Jim Butcher : Blendwerk (Skin Game)
Die dunklen Fälle des Harry Dresden 15
Taschenbuch, 656 Seiten, 15,99 €
Feder&Schwert 2014
Originalausgabe 2014
ISBN 978-3-86762-219-6


Harry Dresden steht ein schlechter Tag bevor, denn als Winterritter der Königin der Luft und der Dunkelheit weiß er nie, welche Ränke Mab gerade schmiedet und wie seine Rolle darin aussieht. Üblicherweise hat sie Übles mit ihm im Sinn. Doch diesmal kommt es besonders dick.

Mab hat Harry ausgeliehen, um eine alte Schuld zu begleichen, und nun muss er einer Gruppe übernatürlicher Schurken unter Führung eines seiner gefürchtetsten und verhasstesten Feinde, Nicodemus Archleone, helfen, Zutritt zum bestgesicherten Tresorraum im Niemalsland zu erlangen. Dabei geht es darum, keinem Geringeren als Hades, dem Gott der Unterwelt, den legendären Heiligen Gral zu entwenden.
Klappentext

Auch der 15. Band der Harry Dresden-Serie wird nicht langweilig, Jim Butcher gelingt es, Stereotype zu vermeiden und trotzdem das typische Harry-Feeling hervorzurufen. Dabei begnügt er sich nicht mit einer einfachen Gangstergeschichte, sondern baut die Verschwörung innerhalb einer Verschwörung innerhalb einer Verschwörung auf. War wieder einmal ein ganz exquisites Lesevergnügen - allerdings verliere ich so etwas den Überblick über die vorhergehenden 14 Bände. Vielleicht sollte ich beim nächsten Mal ein Dresden-Revival einlegen ...

Auffallend bei diesem 15. Band ist zweierlei. Erstens die Kreativität, die Butcher an den Tag legt. Wobei mir nicht ganz transparent ist, ob dies eine reine Schriftsteller-Kreativität ist oder sich mehr ins Rollenspiel-Entwickeln verlagert hat. Denn der Raid auf Hades' Schatzkammer erinnerte schon sehr stark an gute alte AD&D-Zeiten. Das zweite Auffallende ist die relativ geringe Weiterentwicklung der Hauptfigur selbst. Nach 14 Romanen und einem Kurzgeschichtenband erwartet man schon eine Weiterentwicklung, die sich auch in den Beziehungen von Harry zu seinem Umfeld und seinen Freunden wiederspiegelt. Aber es scheint, als hätte Jim Butcher gewisse Vorbehalte dagegen, sozusagen die Angst, daß Harry zu seßhaft werden würde. Mal den nächsten Band abwarten, ob dort die Entwicklungen der letzten Zeit konsolidiert werden.

Blogeinträge
Jim Butcher : Dresden Files
Jim Butcher : Nebenjobs

Keine Kommentare:

Kommentar posten