Sonntag, 15. September 2013

TERRA SF 068 - J.E. Wells : Stern der Implosionen


J.E. Wells : Stern der Implosionen
Terra SF 068, 12.06.1959
Nachdruck des gleichnamigen HÖNNE-Leihbuchs von 1958
Titelbild : Karl Stephan


Das größte Raumschiff der Erde, die LL 4, fliegt mit mehr als 500 Mann Besatzung zum Andromeda. Die Führung dieses Giganten wurde dem Chefkapitän Argus Mentosi übertragen, einem zwiespältigen Manne, der sich darin gefällt, innerhalb seines Befehlsbereiches den Diktator zu spielen.

Während dieser Fahrt kommt es zu überraschenden Zwischenfällen. Das Sensationellste ist ein Planet, auf dem alle physikalischen Gesetze genau entgegengesetzt in Erscheinung treten. Chefkapitän Mentosi zeigt sich diesem Naturphänomen in keiner Weise gewachsen, und die Fahrt hätte mit einer Katastrophe geendet, wenn nicht der junge Physiker Ted Barna gewesen wäre, dessen Mut und Wissen in letzter Minute zur Rettung beitrug.

Doch auch Ted Barna hatte eines nicht bedacht. Dieser Stern der Implosionen mit seinen umgekehrten Vorzeichen hatte sich noch eine Ueberraschung aufgespart, die im Augenblick der glücklichen Landung des Raumschiffes LL 4 auf die Erde die Menschen seiner Besatzung erschreckend überfiel. Dieser Roman, dessen Thema sich der "real sciene (!) fiction" der amerikanischen Autoren ebenbürtig zur Seite stellt, ist spannend und abenteuerlich zugleich und macht dem Namen seines Verfassers J. E. Wells alle Ehre.
Klappentext des HÖNNE-Leihbuchs

J.E. Wells und ich war auf alles gefasst. Nur nicht darauf, einen absolut antifaschistischen Roman zu lesen. Hitler wird in der Figur des Argus Mentosi als nicht zurechnungsfähiger Irrer dargestellt, die ihm gehorchenden Mannschafts- und Offiziersdienstgrade als sadistische Möchtegerntyrannen. Der Stil ist allerdings deutlich veraltet, der Plot auch seeehr retro, doch inhaltlich kann ist dieser Wells-Roman ein Spitzenprodukt deutscher SF aus der damaligen Zeit.

Keine Kommentare:

Kommentar posten