Sonntag, 21. September 2014

TERRA SF 441 - Jack Vance : Die Weltraumoper


Jack Vance : Die Weltraumoper (Space Opera)
Terra SF 441, 21.01.1966
Deutsche Erstausgabe
Originalausgabe 1965
Aus dem Amerikanischen von Heinz F. Kliem
Titelbild : Karl Stephan




Eine geheimnisvolle Operntruppe von dem unbekannten Planeten Rlaru erscheint eines Tages auf der Erde - und verschwindet auf genauso mysteriöse Art und Weise auch wieder. Dies bringt die wohlhabende Freifrau Isabel Woods auf die Idee, selbst eine Operntruppe zusammenzustellen und ein Tour zu entlegenen Planeten, unter anderem Rlaru, von dessen Position niemand außer dem Raumschiffkapitän etwas weiß, zu unternehmen, um fremden Kulturen irdische Kunst näherzubringen.

Doch das Unternehmen droht schon deshalb zu scheitern, weil viele Rassen aufgrund ihrer Andersartigkeit nichts mit der irdischen Kunst anfangen können, so bedeutet für die eine Rasse ein Kerker Sicherheit, eine freie Ebene aber Verbannung, eine andere intrepretiert die Einladung als Aufforderung zum Kampf, eine weitere schickt nur einen einzigen Kritiker, der für sein Zuhören auch noch Honorar verlangt.

Weiter kompliziert wird die Sache dadurch, daß sich ein blinder Passagier an Bord geschlichen hat und auch der Kapitän nicht das ist, was er zu sein scheint, und beide haben ihre eigenen Ziele...
Klappentext von byteman

A space opera is what science fiction readers call an adventure in outer space and on alien planets. But a space opera could also be an opera, a musical work, that originated in outer space...

Jack Vance's unique novel SPACE OPERA fits both definitions marvelously! Because it starts with the mysterious opera company from the equally mysterious planet Rlaru that arrives on Earth to astonish and infuriate music-lovers - and then disappears without trace!

And when Roger Wool's wealthy aunt determined to reciprocate by bringing an Earthly operatic team into space and to the unknown world Rlaru, there unwinds a complex and surprising space opera of the first kind ...filled with enigmatic aliens, weird worlds, and all the special color and cunning that is the hallmark of the best Jack Vance.
Klappentext des SF-Gateway-eBooks

A society matron underwrites the interstellar tour of an Earth opera company, performing Beethoven, Mozart and Rossini for bewildered human and alien audiences on a kaleidoscopic range of planets. But intrigue and secret agendas complicate what was already a doubtful enterprise, and the matron’s feckless nephew finds that the simple country girl he plans to marry is far more mysterious than she seems.
Klappentext von Matthew Hughes auf jackvance.com

We are in an unspecific future, much like our own save that spaceships traverse a universe filled with alien life, much as ships nowadays cross the oceans to exotic foreign destinations. Dame Isabel Grayce, Secretary Treasurer of the Opera League, played by Jill House (mezzo-­soprano), is a wealthy, aristocratic and eccentric grande dame. She is impressed by the exotic music performed by the Ninth Troupe of the Rlaru Ballet, exhibited by Captain Gondar, a Space Captain, haggard, haunted and piratical, played by Tim Baldwin (baritone).

This is Space Opera - the Musical. It is Joe St. Johanser's adaptation of Jack Vance's 1955 novel as a libretto for his fourth opera, endeavouring to retain Vance's wit, style and imagery and to render in music Vance's unique way of leaving his readers philosophically elevated, calm and filled with well-being. Bit like a fine whisky. The opera buffa is in five acts and lasts two and a half hours, not counting an interval. We suggest consumption in small sips -­ like a serial on the radio.

Space Opera - the Musical is a 2 CD package which can be downloaded from the website immediately after purchase. The package also contains the CD booklet, a libretto for reading along and the full musical score, all in PDF-format.
Klappentext der Opern-Ausgabe

Wie man an den verschiedenen Klappentexten merkt, hält sich der Roman von Jack Vance seit mehr als 50 Jahren im Bewusstsein der Fans. Unbestätigten Gerüchten zufolge sollte Vance einen Roman mit dem Arbeitstitel "Space Opera" als Teil eines Vertrages abliefern – herausgekommen ist eine bissige Satire auf Kleinbürger und kunstbeflissene Borgeoise. Wenn auf jedem Planeten die Opernaufführungen danebengelingen, weil die Produzenten nicht intelligent genug sind, um sich auf Fremde ("Barbaren") einzustellen, zeigt Vance in diesem Scheitern die bösartige Fratze des Rassismus und der Arroganz Andersdenkenden gegenüber. Mit der Tussi, die mit jedermann schläft, um ihre Ziele durchzusetzen, beschreibt Vance auch einen existierenden und nicht wirklich seltenen Frauentyp, der heutzutage allerdings politisch korrekt verschwiegen werden muß. Alles in allem ein herrlich bissiger Roman, der auch in 50 Jahren noch seine Aktualität behalten haben dürfte.

Keine Kommentare:

Kommentar posten