Dienstag, 16. September 2014

TERRA SF 434 - John Brunner : Ungeheuer am Himmel


John Brunner : Ungeheuer am Himmel (The Astronauts must not land)
Terra SF 434, 10.02.1965
Deutsche Erstausgabe
Originalausgabe ACE 1963
Aus dem Englischen von Birgit Bohusch
Titelbild : Karl Stephan


Nicht jeden Tag geschieht das Unmögliche. Doch als es David Drummond zustößt, muss er eine Antwort darauf finden, egal welche. Mitten in Quito glaubt er seinen Bruder Leon zu sehen. Dabei weiß er genau, dass Leon an Bord des Raumschiffs "Starventure" ist, das von einem jahrelangen Sternenflug zurückgekehrt ist und sich in der Nähe der Jupiterbahn befindet, etliche Milliarden Kilometer weit entfernt.
Als noch mehr Leute behaupten, Crewmitglieder der "Starventure" begegnet zu sein, und unerklärliche Erscheinungen am Himmel auftreten, beschließt David, der Sache auf den Grund zu gehen. Schließlich ist er Wissenschaftsjournalist und weiß, wen er fragen muss. Doch bald muss er einsehen, dass sein Begriff von dem, was vorstellbar ist und was nicht, einer gründlichen Revision bedarf. Denn als er schließlich der Wahrheit auf die Spur kommt, verändert er das Universum ...
Klappentext der HEYNE-Ausgabe

Der Roman kam 1963 unter dem Titel "The Astronauts must not land" bei Ace heraus, zehn Jahre später hat John Brunner ihn in überarbeiteter Form nochmals als "More Things in Heaven" bei Dell publiziert. Der TERRA-Roman folgt der frühen Ausgabe, das HEYNE-Taschenbuch von 1983 der überarbeiteten Version. Beide sind lesbar, beide sind empfehlenswert. Tatsächlich ist dieses TERRA-Heft eines der ältesten meiner Sammlung, den Roman habe ich bereits vor 30 Jahren verschlungen. Denn obwohl Brunner sich hier noch in seiner "Space Opera"-Phase befindet, enthält auch diese Geschichte einiges an philosophischen und naturwissenschaftlichen Konstrukten, die nicht nur damals faszinierten, sondern auch heute nichts von ihrer Aktualität verloren haben. Denn was ist - quantenmechanisch gesehen - tatsächlich die kürzeste Entfernung zwischen zwei Punkten ? Und warum können wir uns eine ideale Linie vorstellen, obwohl sie in der Natur gar nicht existiert ?

If you like Brunner, this one’s worth your time. If you don’t like Brunner, well then, what’s wrong with you?
Resumee eines anderen Bloggers

Keine Kommentare:

Kommentar posten