Sonntag, 14. September 2014

TERRA SF 429 - Rog Phillips : Das wandernde Ich


Rog Phillips : Das wandernde Ich
Terra SF 429, 12.11.1965
Originalzusammenstellung
Aus dem Amerikanischen von Nikolai Stockhammer und Helmuth W. Mommers
Titelbild : Johnny Bruck

enthält die Kurzgeschichten
Das wandernde Ich (The Lost Ego, 1953)
Der Dreidollarschein (Repeat Performance, 1954)
Das überlistete Schicksal (Destiny Uncertain, 1952)


Wieder einmal ein Kurzgeschichtenband, einer der Fälle, an denen diese Stories später nie wieder veröffentlicht wurden. Drei Novellen von Rog Phillips, alle mit einem gewissem Etwas. Der Dreidollarschein ist eine klassische Zeitreisegeschichte, elegant mit dem Konstrukt der Paradoxa spielend und den Leser zu keinem Zeitpunkt eine einfache Lösung bietend. Das überlistete Schicksal ist eine der seltenen gelungenen Geschichten, in denen eine Naturgewalt personifiziert wird. Hier ist es die Personifizierung des Schicksals, gegen die sich Held und Heldin auflehnen. Die Mischung aus Phantastik, Fantasy, Science Fiction und Liebesschnulze kann ich nur als ausnehmend gelungen und kurzweilig bezeichnen. Gegen diese beiden Stories fällt die Titelgeschichte Das wandernde Ego trotzdem sie ein wunderschönes Verwirrspiel der Identitäten ist, doch etwas ab.

Deutlicher noch als bei seinen Romanen stellt sich Rog Phillips hier als bemerkenswerter Schriftsteller dar. Im Gegensatz zu diversen modernen Kurzgeschichten, die ich in den letzten Monaten gelesen habe, sind seine Geschichten innovativ, seine Plots elegant konstruiert und die Stories vollkommen ohne Längen. Ich finde es bedauerlich, daß nicht mehr von Rog Phillips seinen Weg nach Deutschland gefunden hat. Jedem SF-Fan kann ich dieses TERRA-Heft nur empfehlen. Und heutigen deutschen Autoren bietet es excellentes Anschauungsmaterial in Bezug auf die Konstruktion einer Story und der Länge eines Spannungsbogens.



Rog Phillips bei TERRA
TERRA 429 : Das wandernde Ich (Kurzgeschichtensammlung)
TERRA 299 : Der Club der Unsterblichen
TERRA 111 : Die Zeitfalle

Keine Kommentare:

Kommentar posten