Freitag, 9. September 2016

TERRA EXTRA 122 - Andre Norton : Das Geheimnis der Verlorenen


Andre Norton : Das Geheimnis der Verlorenen (Secret of the Lost Race)
Terra Extra 122, 23.12.1966
Neuauflage
Deutsche Erstausgabe UTOPIA Großband 126, 1960
Originalausgabe ACE-Double 1959
Aus dem Amerikanischen von M.F. Arnemann
Titelbild : Johnny Bruck


War er Mensch oder Ungeheuer? Joktar konnte diese Frage nicht beantworten. Er wußte weder woher er kam, noch wer er war. Seit seiner Kindheit lebte er im Sonnenpalast des Spielhöllenbesitzers Kern, wo ihn seine Mutter vor ihrem Tode untergebracht hatte. Er war auf den Straßen des wilden N´Yok aufgewachsen und hatte es zu einer bedeutenden Position in Kerns Spielsalon als Croupier gebracht. Und plötzlich begannen zwei einflußreiche Dienststellen der Galaktischen Verwaltung sich für ihn zu interessieren, die eine, um ihn unschädlich zu machen und die andere, um ihn zu schützen und zu retten. Doch es griff noch eine dritte Macht ein, das Schicksal. Es verschlug ihn als Strafauswanderer auf den unwirtlichen Eisplaneten Fenris, wo Joktar sich dem Zugriff der mächtigen Minengesellschaften entziehen und zu den Rebellen dieses Planeten fliehen konnte. Und hier dringt langsam Licht in das Dunkel seiner Vergangenheit, hier enthüllt sich das Geheimnis der Verlorenen.
Klappentext UTOPIA Großband

Ein sehr düsterer Band für Andre Nortons Verhältnisse. Die Menschen und die irdische Gesellschaft wird sehr restriktiv und tyrannisch dargestellt, persönliche Vorteilsnahme ist an der Tagesordnung. Die Autorin schildert eine teilweise extrem faschistische Gesellschaft, in der es aber dann doch noch Widerstand gegen die Leute der Patrouille gibt.

Auch ist der Roman nicht humanozentriert wie viele andere Werke der Autorin. Die Menschen betreten eine Galaxis, in der es von Außerirdischen wimmelt und eine große sternenfahrende Rasse mehr oder minder am Aussterben ist. Nur Hybride, Nachkommen von Ihnen und einem Menschen, sind weiter überlebensfähig. Und werden afgrund ihrer Fähigkeiten von allen Seiten angefeindet. Dabei vergibt Andre Norton sich etwas, indem sie die Große Galaktische Rasse nur offstage agieren lässt, eine Darstellung des Lebens als Hybride innerhalb dieser Gesellschaft hätte den Roman massiv aufgewertet. So bleibt er eine düstere Dystopie auf dem Niveau eines interessanten Unterhaltungsromans - leider.

Keine Kommentare:

Kommentar posten