Mittwoch, 6. November 2013

TERRA SF 152 - John W. Campbell : Kosmische Kreuzfahrt


John W. Campbell : Kosmische Kreuzfahrt (Islands of Space)
Terra SF 152, 30.12.1960
gekürzter Nachdruck des gleichnamigen Leihbuchs von 1959
Originalausgabe Amazing Stories 1931
Aus dem Amerikanischem von Fritz Moeglich
Titelbild : Johnny Bruck


J. W. Campbell Jr. ist mit seinem Roman "Der unglaubliche Planet" in Deutschland durchaus bekannt und eingeführt. Wenn unser Verlag nun den Roman "Islands in Space" einem kritischen Leserpublikum vorlegt, dann setzt er damit die Linie fort, die in den bisherigen Bänden der Reihe "Bestseller des Komos" zum Ausdruck kam. Dieses Werk des amerikanischen Spitzenautors ist das, was die Kenner eine "Brillante Space Opera" nennen - eine spannende Handlung, in der die Technik einer fernen Zukunft triumphiert.

Dr. Arcot und sein Team reisen mit einem phantastischen Schiff durch Raum und Zeit. Sie erleben Kampf und Not, Sieg und Untergang - und die unfaßliche Weite des Kosmos ist ihr Feld. Millionen Lichtjahre trennen die Besatzung des "Pionier" von der Erde, und vier Männer bezwingen die Schrecken der Unendlichkeit.

Reisen Sie mit dem "Pionier" in eines der großartigsten Abenteuer, das uns bisher die Science Fiction vermittelte.
Klappentext des BALOWA-Leihbuchs

Erstmals erschienen 1931 und das merkt man auch. Bereits bei der Erstausgabe in Deutschland veraltet werden bei dieser Heftausgabe durch die Kürzungen die schlimmeren Kitschanfälle herausgeschnitten, was diesem Roman nur gut getan hat.

Campbell sollte eigentlich jedem SF-Fan ein Begriff sein, falls nicht, verweise ich auf die SF-Enzyklopädie. Sehr schön wird dort dargestellt, daß Campbells literarisches Leben in drei Phasen zerfällt. In der ersten Phase schrieb er relativ anspruchslose Space Operas :
In the early 1930s Campbell quickly built a reputation as E E "Doc" Smith's chief rival in writing galactic epics of superscience. The most popular of these was the Arcot, Morey and Wade series, in which the heroes faced a succession of battles of ever-increasing size fought with a succession of wonderful Weapons of ever-decreasing likelihood.
Die zweite Phase begann mit "Twilight". Seine unter dem Pseudonym Don A. Stuart veröffentlichten SF-Geschichten hatten einen sehr melancholischen Touch und waren literarisch anspruchsvoller als Campbells vorherige Werke. Diese Schaffensperiode endete mit dem berühmten "Who Goes There ?", als "Das Ding aus einer anderen Welt" besser bekannt und mehrfach überragend verfilmt. 1937 übernahm Campbell die Redaktion von ASTOUNDING (später : ANALOG) und widmete sich in dieser dritten Schaffensphase allein dem Herausgeben von SF. Nach 34 Jahren als Herausgeber "seiner" SF-Richtung starb Campbell 1971 im Alter von 61 Jahren in New Jersey. Wenige hatten einen derart fundamentalen Einfluss auf die SF wie er.

John W. Campbell in der SFE

Keine Kommentare:

Kommentar posten