Sonntag, 26. April 2015

TERRA SF 539 - William Voltz : Der Mann mit dem sechsten Sinn


William Voltz : Der Mann mit dem sechsten Sinn
Terra SF 539, 22.09.1967
Originalausgabe
Titelbild : Karl Stephan

enthält die Kurzgeschichten
Der Mann mit dem sechsten Sinn
Das Psi-Nest
Komfortwohnung
Die Bevölkerungsbombe


Flüssig lesbare Stories, allerdings meistens eher Standard als innovativ. In "Der Mann mit dem sechsten Sinn" kriegt ein Mutant der US-amerikanischen Armee Vorahnungen, die man sich nicht erklären kann, die Weltlage ist relativ entspannt. Und der Leser weiss von Anfang an, daß am Ende die außerirdischen Invasoren auftauchen. In "Das Psi-Nest" geht ein Spediteur und seine Fracht, ein verurteilter Mörder, eine telepathisch-empathischen Lebensform sozusagen auf den Leim. Auch hier ist das Ende deutlich vorauszusehen. Aus diesem Standard sticht "Komfortwohnung" heraus. Voltz schildert eine Gesellschaft, in der die Oberschicht isoliert in einzelnen Wohnungen lebt, sich möglichst wenig körperlich bewegt (auch das Duschen wird von Robotern erledigt, man duscht nicht mehr selbst) und sich um Gottes Willen nicht aus der Wohnung herausbewegt. Als ein Werbefachmann seinen Job verliert, steht er vor einer schweren Entscheidung ... Wie gesagt, innovativ und kreativ, sehr gesellschaftskritisch (obwohl Voltz zu dieser Zeit weder die heutigen Computer noch die Smartphones voraussehen konnte) und immer noch aktuell. Die letzte Geschichte ist wieder Standard : In einer überbevölkerten Welt trifft ein Mann auf einen Wissenschaftler, der mit einer Verkleinerungsmaschine das Problem der Überbevölkerung lösen will. Auch hier ist die Pointe weit vor dem Ende deutlich sichtbar.

Insgesamt also nicht unbedingt der Bringer, diese Kurzgeschichtensammlung. Jedenfalls was die inhaltliche Tiefe angeht, denn stilistisch habe ich die Geschichten genossen. Von daher kann ich die Voltzschen Stories, die in den 80ern auch einige Neuauflagen erlebten, durchaus weiterempfehlen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten