Dienstag, 21. Oktober 2014

ATM 1 - C. J. Knittel : Die Siedlung



C. J. Knittel : Die Siedlung
ATM 1
p.machinery Murnau, Dezember 2010
Paperback, 76 Seiten, 4,90 €


Als der Kontakt zur Goldgräbersiedlung in der Wüste abbricht, macht sich der Protagonist auf den Weg, seine Schwester zu finden. In der Siedlung angekommen bietet sich ihm ein merkwürdiges Bild: Die Bewohner haben sich auf die Dächer ihrer Häuser zurückgezogen und vermeiden es, sie zu verlassen. Sie berichten nachts, von schaurigen Kreaturen heimgesucht zu werden, die sie einen nach dem anderen verschleppen. Für ihn steht bald darauf fest, dass es sich um eine göttliche Strafe handeln muss, denn die Bewohner der Siedlung sind keine gewöhnlichen Goldschürfer ...
Klappentext

"ATM" ist die Abkürzung für die Reihe "Action, Thriller, Mystery", die bei Michael Haitel so ein bißchen ein Schattendasein fristet. Dafür haben die Ausgaben aber auch ihren ganz eigenen Charme und auch diese Novelle hier hat was.

Sie ist kurz, die 76 Seiten sind durch viele Innenillustrationen unterbrochen, man sollte also meinen, eigentlich recht wenig für sein Geld zu kriegen. Aber die Geschichte hat was. Sehr allegorisch und extremst bildhaft breitet C. J. Knittel ein klassisches amerikanisches Western-Panorama vor dem Leser aus, das sich ungemein fesselnd liest. Vergleichbar mit den wenigen existentiellen Westernfilmen (siehe dazu : "Jack Nicholson") ist das Was weniger wichtig als das Wie. Und die Geschichte hat genau die richtige Länge : Lang genug, um die Stimmung zum Leser zu transportieren und kurz genug, um den Autor davon abzuhalten, rationale Erklärungen liefern zu müssen. Daumen hoch!

Laut Verlagsangabe wurde C. J. Knittel 1981 in Krefeld geboren. Seine ersten Geschichten schrieb er bereits im Alter von zehn Jahren. Mit vierzehn versuchte er sich an seinem ersten Roman. Nach einer technischen Ausbildung führte ihn sein beruflicher Werdegang in die Qualitätssicherung eines bekannten deutschen Stahlunternehmens. Zurzeit ist ein neuer Roman in Arbeit, wie man auch hier nachlesen kann : C. J. Knittel bei Facebook.

Keine Kommentare:

Kommentar posten