Montag, 2. November 2015

TERRA Sonderband 75 - Fredric Brown : Einzelgänger des Alls


Fredric Brown : Einzelgänger des Alls (Rogue in Space)
Terra Sonderband 75, 27.09.1963
Deutsche Erstausgabe
Originalausgabe (Fix-Up) 1957
Aus dem Amerikanischen von Robert Arol (= Helmuth W. Mommers)
Titelbild : Karl Stephan


Er besaß keinen Namen, keine Sprache, keine Freunde. Ein Zufall hatte ihn erschaffen und ihm Leben gegeben. Er war seit Jahrmilliarden allein und durchstreifte das Universum. Da er auf seiner langen Wanderung keine Spuren von Leben entdeckt hatte, hielt er sich für das einzige Lebewesen im Kosmos - doch dann, eines Tages, stieß er auf eine kleine Sonne mit neun Planeten. Und im Gürtel der Asteroiden entdeckte er Crag, der ein Einzelgänger des Alls war wie er selbst ...
Um sich Crags Freundschaft zu erwerben, mußte das Wesen ohne Namen etwas tun, das niemand für möglich, hielt: einen neuen Planeten erschaffen!
Klappentext

Ein Fix-Up von zwei Kurzgeschichten, "Gateway to Darkness" aus Super Science Stories (1949) und "Gateway to Glory aus Amazing Stories (1950). Und wie so viele Fix-Up einfach nur Murks. Im Gegensatz zu praktisch dem gesamten anderen Werk von Fredric Brown nicht nur substandard, sondern wirklich schlecht. Zeitgenössische Kritiker haben dies auch massiv bemängelt, da ist von "slow, ponderous, humorless [and] pretentious" die Rede.

Das Problem besteht darin, daß die Story einerseits wahnsinnig phantastisch ist, Brown an einigen Stellen hochkreativ extrapoliert, andererseits eine vollkommen absurde Geschichte mit diversen Logikbrüchen bitterernst im Stil einer typischen Space Opera dieser Zeit erzählt. Den eigentlich in diesem Roman enthaltenen Witz, die Satire und Gesellschaftskritik bringt er nicht so rüber, daß der Leser mitgerissen wird, all dies bleibt im Hintergrund und glimmt nur schwach. Schade eigentlich, den Stoff hätte Fredric Brown besser ausarbeiten können.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen