Dienstag, 16. August 2016

TERRA EXTRA 116 - K. H. Scheer : Und die Sterne bersten

Karl Herbert Scheer : Und die Sterne bersten
Terra Extra 116, 11.11.1966
Neuauflage
Originalausgabe Reihenbuch-Verlag 1954
Titelbild : Johnny Bruck


Nicht immer gelingt es Geschäftemachern und unermüdlichen Business-men, ihre Unternehmungen auch glatt zu Ende zu führen. Die Auseinandersetzungen zwischen der 'General Electric Company San Francisco' (G.E.C.) und den beiden hochbefähigten Forschern Dr. Albert Mason und Dr. Geal lief jedenfalls etwas anders aus, als in einem Kampf zwischen einem riesigen Konzern und zwei Wissenschaftlern zu erwarten war.

Unbeirrt, trotz allem Mißtrauen und allen Anfeindungen, arbeiten Mason und Geal an der Aufgabe, der sie ihr Leben gewidmet haben. Während ihrer langjährigen Experimente glücken ihnen umwälzende Entdeckungen.

Die Führer der G.E.C. erkennen, daß sie einen nicht wieder gut zu machenden Fehler begangen haben, als sie den Arbeitsvertrag mit den beiden Forschern auf Grund lächerlicher Anschuldigungen brachen, und man setzt alles daran, Albert Mason und Jonny Geal in das Werk zurückzuholen, denn ihre genialen Leistungen versprechen ungeheuren Gewinn.

Wird es Albert Mason und Jonny Geal gelingen, dem Geheimdienst der G.E.C. zu entkommen? Doch wenn sie sich auch retten könnten, werden die beiden Forscher nicht auf jeden Fall um die Krönung ihres Lebenswerkes betrogen?

Eine ungeheure Explosion im Weltenall gibt den Ereignissen eine überraschende Wendung.

In dem vorliegenden Roman K. H. Scheers finden die Leser das, was man von einem guten, technischen Zukunftsroman erwarten soll: Noch nicht in die Praxis umgesetzte physikalische Probleme haben ihre Verwirklíchung gefunden. Verantwortungsbewuße Männer kämpfen gegen verbrecherische Machthaber - ein Kampf, in dem es um das Fortbestehen einer lebenwürdigen Ordnung geht.
Klappentext des REIHENBUCH-Leihbuchs

Ein langweiliger Scheer ? Ich dachte nicht, daß es sowas gibt. Aber hier ist er, langweilig und simpel, es ist wirklich unglaublich. Wie sagte Thomas Harbach ? "Über weite Strecken schwerfällig und konstruiert". Kann ich so unterschreiben, der Roman ist echt mies. Und das von Scheer, unglaublich !

Keine Kommentare:

Kommentar posten