Montag, 25. August 2014

TERRA SF 410 - Jack Vance : Das Weltraum-Monopol


Jack Vance : Das Weltraum-Monopol (The five gold Bands)
Terra SF 410, 09.07.1965
Neuübersetzung des UTOPIA-Heftes 253 von 1960
Originalausgabe 1950
Aus dem Amerikanischen von Heinz Zwack
Titelbild : Johnny Bruck


Langtry, der Erfinder des Interstellar-Antriebs, hielt seine Erfindung geheim. Statt sie der gesamten Menschheit zugänglich zu machen, vererbte er sie seinen Söhnen und diese und ihre Nachkommen machten ein profitables Monopol daraus. Paddy Blackthorn, ein abenteuerlustiger Ire, ist nicht gewillt, diese Situation länger zu tolerieren. Er träumt den Traum von der Freiheit des Kosmos und macht sich daran, das jahrhundertelang eifersüchtig bewachte Weltraum-Monopol der Langtrys zu brechen. Was viele vor ihm mit dem Tod bezahlen mußten, Paddy schafft es, das Geheimnis des Sternenantriebs zu lüften. Doch damit beginnen erst die eigentlichen Schwierigkeiten, denn Paddy wird zum Objekt der größten Menschenjagd der galaktischen Geschichte.
Klappentext der UTOPIA-Classics-Ausgabe

Walter K. Baumann, Heinz Zwack, Juergen Saupe und Edda Petri - sie alle haben diesen Roman von Jack Vance neu übersetzt. Etwas Overkill für einen recht einfachen SF-Roman. Allerdings hat Jack Vance in dieser Geschichte sehr schön die antiamerikanische Haltung diverser Konzerne ausgearbeitet, wie sie damals teilweise vorherrschte und heutzutage - gerade in der Pharmazie - fast schon zum Guten Ton gehört. Von daher hat uns dieser Roman auch heute noch etwas zu sagen, auch wenn er stilistisch doch schon etwas sehr gealtert ist.

Keine Kommentare:

Kommentar posten